Turnierregeln

Die folgenden Regeln gelten für Turniere auf unserer Plattform.

Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Seite Pokerraum - Häufige Fragen (FAQ).

Die hier aufgeführten Turnierregeln sollen die allgemeinen Geschäftsbedingungen ergänzen, aber nicht ersetzen. Im Falle eines Widerspruchs zwischen den hier aufgeführten Turnierregeln und den allgemeinen Geschäftsbedingungen haben die allgemeinen Geschäftsbedingungen Vorrang.

Hinweis: Die Regeln 5, 14 und 15 sind nur für Turniere relevant, bei denen Blinds und/oder ein Dealer-Button verwendet werden.

1. Allgemein

  1. Wir werden stets alle Entscheidungen im Interesse des Spiels treffen und dabei die allgemeine Fairness als oberste Priorität behandeln. Ungewöhnliche Umstände können - in seltenen Fällen - dazu führen, dass Entscheidungen im Sinne der Fairness Vorrang vor der wortgenauen Einhaltung technischer Regeln haben.

  2. Sämtliche Turniere beginnen pünktlich zur in der Turnier-Lobby angezeigten, festgelegten Uhrzeit. Wir behalten uns das Recht vor, ein Turnier ohne vorherige Ankündigung aufzuschieben oder abzusagen.

  3. In der Turnier-Lobby finden wichtige Informationen zu jedem Turnier (u.a. Blind-Struktur, Dauer der Level, Informationen über Pausen und Rebuys). Wählen Sie das Turnier per Doppelklick in der Desktop-Lobby und mobil per Klick auf das Turnier. Wir behalten uns das Recht vor, die Parameter jedes Turniers jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu verändern.

  4. Die Plätze im Turnier werden nach dem Zufallsprinzip vergeben. Platzwechsel sind nicht gestattet.

  5. Der Button wird zum Beginn des Spiels auf Platz 1 platziert.

  6. Bei Fixed Limit-Turnieren sind ein Einsatz und drei Erhöhungen erlaubt. Bei Pot Limit- und No Limit-Turnieren ist die Anzahl der Erhöhungen unbegrenzt.

  7. Die Preise werden vergeben, wie in der Turnier-Lobby angezeigt, es sei denn, es kommt zu einem Deal (siehe Regel 23) oder das betreffende Turnier wird abgesagt (siehe unsere Turnierabbruch-Regel unten). Die Preisstruktur ist solange nicht endgültig, bis die Anmeldung beendet und die Rebuy- und/oder Add-on-Phase abgeschlossen ist.

  8. Um in einem sogenannten "Rebuy-Turnier" ein "Rebuy" vornehmen (also Chips nachkaufen) zu können, müssen Sie auf Ihrem Konto über das erforderliche Guthaben verfügen. Guthaben, die an anderen Spieltischen genutzt werden oder in einer Währung vorliegen, die nicht der Turnierwährung entspricht, gelten als nicht verfügbar.

  9. Späte Anmeldung: Eine späte Anmeldung ist bei den meisten Turnieren möglich. Der genaue Zeitraum dieser verlängerten Anmeldephase ist unterschiedlich, wird aber immer in der Quick Seat-Lobby auf dem Turnierticket angezeigt, im Detailbereich unter Turniere und in der Überschrift der Turnier-Lobby des jeweiligen Turniers. Die späte Anmeldephase wird als Uhrzeit angegeben (und nicht als Turnier-Spielzeit). Ein Beispiel: Wenn ein Turnier um 09:00 Uhr beginnt und eine späte Anmeldephase von 90 Minuten hat, ist die späte Anmeldung bis 10:30 Uhr möglich. Die späte Anmeldung schließt vorzeitig, wenn genug Spieler ausgeschieden sind, um mit den Auszahlungen zu beginnen.

    Bitte beachten Sie, dass Spieler nur ein Mal an einem Turnier teilnehmen können, es sei denn, Re-Entrys sind gestattet, wie in der Turnier-Lobby angegeben. Die mehrfache Teilnahme an einem einzelnen Turnier über mehrere Konten ist nicht gestattet und kann zu Strafen führen - dazu gehören Verwarnungen, die Turnier-Disqualifikation (bei teilweisem oder vollständigem Verlust der Gewinne) oder die komplette Sperre auf unserer Plattform.

  10. Turnier-Abmeldung: Bei den meisten Turnieren ist eine Abmeldung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt möglich. Der genaue Anmeldeschluss wird in der Turnier-Lobby angezeigt und kann von Turnier zu Turnier unterschiedlich ausfallen. Spieler, die ihren Platz im Turnier in einem Satellite gewonnen haben, können sich ebenfalls abmelden, sofern die Regeln des Events dies erlauben. Allerdings erhalten sie für ihren Platz Turniergeld oder ein Turnierticket. Turniergeld kann zum Buy-in für andere Turniere genutzt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Hinweis: Einige Satellites enden erst nach Beginn ihres Zielturniers, jedoch innerhalb der verlängerten Anmeldephase. In solchen Fällen werden die Gewinner des Satellites am Ende des Qualifikationsturniers direkt im Zielturnier platziert.

    Hinweis: An- und Abmeldezeiten können variieren und eine Abmeldung ist nicht bei allen Turnieren möglich. Genaue Details zur An- und Abmeldung befinden sich in der Turnier-Lobby des jeweiligen Turniers. Wir behalten uns das Recht vor, die An- und Abmeldezeiten ohne vorherige Ankündigung zu verändern.

    Spieler, die während eines Turniers einen Selbstausschluss beantragen, können dennoch alle laufenden Turniere, an denen sie teilnehmen, zu Ende spielen. Das bedeutet auch, dass Spieler, die einen Selbstausschluss von unserer Plattform beantragen, nachdem sie sich bereits für Tag 2 eines mehrtägigen Turniers oder eines Phasen-Turniers qualifiziert haben, alle noch anstehenden Spieltage dieses Turniers spielen dürfen, selbst wenn ihre Selbstausschlussphase dann bereits begonnen hat. Spieler, die sich entscheiden, keine weiteren Turniertage zu spielen, erhalten keine Entschädigung.

2. Ausscheiden aus dem Turnier

  1. Das Turnier ist beendet, sobald ein Spieler alle im Turnier befindlichen Chips gewonnen hat oder wenn nur noch so viele Spieler im Turnier sind, wie gleichwertige Preise vergeben werden (z.B. kann ein Turnier, bei dem fünf identische Preise vergeben werden, beendet werden, sobald nur noch fünf Spieler im Turnier sind).

  2. Falls zwei oder mehr Spieler während derselben Hand aus dem Turnier ausscheiden, wird ein Spieler, der zu Beginn der Hand mehr Chips hatte, höher platziert als ein Spieler mit weniger Chips. Falls zwei oder mehr Spieler mit einer identischen Menge an Chips die Hand beginnen und ausscheiden, haben diese Spieler alle denselben Platz erreicht, und das Preisgeld (oder die Preise) wird im gleichen Verhältnis zwischen ihnen aufgeteilt. Wenn während der "Hand-für-Hand"-Phase (siehe Regel 13) zwei oder mehr Spieler während derselben "synchronisierten" Hand ausscheiden, gilt diese Regel ebenfalls, selbst wenn die Spieler an verschiedenen Tischen sitzen. Die Endplatzierungen werden in diesem Fall anhand des Werts der entsprechenden Chipstacks berechnet.

  3. In bestimmten Phasen eines Turniers - z.B. wenn das Preisgeld nach dem nächsten ausgeschiedenen Spieler signifikant ansteigt und noch mehr als ein Tisch übrig ist - kann ein Turnier "Hand-für-Hand" ("hand-for-hand") gespielt werden. Mit anderen Worten: Wenn ein Tisch eine Hand bereits beendet hat, muss dieser mit dem Spiel pausieren, bis auch alle anderen Tische die jeweilige Hand beendet haben.

  4. Wir verwenden die Turnierregel, nach der der Button immer vorwärts bewegt wird ("forward-moving button"). Die Regel besagt, dass kein Spieler den Button zweimal hintereinander bekommen darf. Deshalb wird der Button am Ende jeder Hand im Uhrzeigersinn weiterbewegt. Das hat möglicherweise zur Folge, dass Spieler nach dem Ausscheiden anderer Spieler einen oder beide Blinds nicht zahlen müssen. Da es sich dabei um einen grundsätzlich zufälligen Vorgang handelt, hat kein Spieler dadurch längerfristig einen Vorteil.

  5. Wenn nur zwei Spieler am Finaltisch verblieben sind, muss der Spieler auf dem Button den Small Blind erbringen und in der Eröffnungsrunde als Erster agieren.

  6. Wenn Spieler aus dem Turnier ausscheiden, löst die Software Tische auf, um andere frei gewordene Plätze zu besetzen oder um die Anzahl aktiver Spieler an den Tischen so weit wie möglich auszugleichen. Dieses Umsetzen von Spielern wird nach dem Zufallsprinzip vorgenommen und kann - in seltenen Ausnahmefällen - bedeuten, dass ein Spieler mehrere Blinds in Folge bezahlen muss. Einzeln umgesetzte Spieler werden, wenn möglich, so an einen "neuen" Tisch gesetzt, dass ihre Position im Hinblick auf die Blinds ihrem Platz am "alten" Tisch entspricht. Sobald genügend Spieler ausgeschieden sind, werden alle noch im Turnier befindlichen Spieler gemeinsam an den Finaltisch ("Final Table") platziert.

3. Pausen

  1. Die für ein Turnier geplanten Pausen können in der "Turnier-Info" oder unter "Struktur" in der Turnier-Lobby eingesehen werden. Länge und Abstand der Pausen fallen je nach Event unterschiedlich aus. Bei uns gibt es zwei unterschiedliche Arten von Pausen:

      a. Bei Turnieren mit synchronisierten Pausen finden die Pausen immer 55 Minuten nach der vollen Stunde statt. Startet ein Turnier beispielsweise um 07:25 Uhr, werden die Pausen um 07:55 Uhr, 08:55 Uhr, 09:55 Uhr usw. stattfinden (bis zum Ende des Turniers). Zudem kann es Turniere geben, deren zeitlich abgestimmte Pausen nur alle zwei Stunden stattfinden. Ein Beispiel: In einem Turnier, das um 8.35 Uhr startet, könnten die Pausen um 08.55 Uhr, 10.55 Uhr und jeweils alle zwei Stunden danach beginnen.

      Bei Rebuy-Turnieren, in denen Add-ons erlaubt sind, findet nach dem Ende der Rebuy-Periode eine zusätzliche Pause (meist drei Minuten) statt, in der das Add-on gekauft werden kann.

      b. Bei anderen Turnieren finden die Pausen in regelmäßigen Abständen statt. Startet ein Turnier beispielsweise um 07:25 Uhr, werden die Pausen nach jeder Turnierstunde stattfinden - in diesem Fall kommt es also um 08:25 Uhr zur ersten Pause, danach um 09:25 Uhr usw.

    In sämtlichen Fällen beginnen Turnierpausen immer erst dann, wenn alle Hände an allen Tischen beendet sind. Das kann dazu führen, dass eine Pause an manchen Tischen etwas länger dauert als an anderen Tischen.

    Ein Hinweis: Nicht bei allen Turnieren gibt es Pausen (z.B. Hyper-Turbo-Events sowie einige Heads-up- oder Shootout-Events).

4. Verbindungsunterbrechungen und Aussetzen

  1. Mit der Teilnahme an einem Turnier akzeptiert ein Spieler das Risiko von Verbindungsabbrüchen, verursacht durch eine unterbrochene oder schlechte Internetverbindung oder andere Probleme mit seinem Computer oder dem Internet.

    a. Wir übernehmen keine Verantwortung für Verbindungsabbrüche, außer im Falle eines Serverausfalls.

    b. Obwohl jeder Spieler selbst für seine Internetverbindung verantwortlich ist, bemühen wir uns, Spieler bei Verbindungsunterbrechungen in der späten Turnierphase zu schützen. Kommt es während der Schlussphase eines Echtgeld-Turniers zu Verbindungsabbrüchen, gestatten wir ein zusätzliches Zeitfenster für das erneute Verbinden.

    c. Falls ein Spieler seine vorhandene Zeit während der Hand aufgebraucht hat - egal ob durch einen Verbindungsabbruch oder nicht -, wird seine Hand gepasst, sofern ein Handeln erforderlich wäre, oder gecheckt, falls kein Handeln erforderlich ist.

    d. Falls ein Spieler beim Beginn einer Hand nicht mit dem Internet verbunden ist, erhält er dennoch Karten und eventuelle Blinds und/oder Antes werden gesetzt. Es gibt keine Regel gegen das Aussetzen ("Sit out") eines einzelnen Spielers; ein Spieler, der dies tut, wird weiterhin Karten erhalten und Blinds und Antes bezahlen. Zwei oder mehr Spielern ist es verboten, Absprachen zum gleichzeitigen Aussetzen zu treffen, weder am selben noch an verschiedenen Tischen.

    e. Wenn bei Shootout- oder Heads-up-Turnieren die Verbindung aller Spieler an einem Tisch abbricht und/oder alle Spieler für eine große Anzahl an Händen (bei Echtgeld-Turnieren üblicherweise 250 Hände oder mehr) aussetzen, wird das Match beendet und der Spieler mit den meisten Chips rückt in die nächste Runde vor.

    Obwohl jeder Spieler selbst für seine Internet-Verbindung verantwortlich ist, bemühen wir uns, den Spielern entgegenzukommen, deren Internetverbindung während der Finalrunde eines Buy-in-Turniers unterbrochen wird. Bevor die Hand eines Spielers gepasst wird, gewähren wir dem Spieler bei Unterbrechung der Internetverbindung ein zusätzliches Zeitpolster (Disconnect Extra Time/DET).

    Bei üblichen Multitisch-Turnieren wird DET nur am Finaltisch gewährt. Hierbei gilt Folgendes:

    • Erste Aktion: 240 Sekunden
    • Zweite Aktion: 120 Sekunden
    • Dritte Aktion: 60 Sekunden
    • Vierte (und weitere) Aktionen: Keine zusätzliche Zeit. Bevor seine Hand gepasst wird, erhält der Spieler jedoch die gleiche Zeit zu handeln wie ein Spieler, der am Tisch sitzt.

    Bei Sit & Go-Turnieren mit weniger als 45 Spielern wird DET erst dann gewährt, wenn nur noch die Spieler im Turnier sind, die ein Preisgeld erhalten plus ein weiterer Spieler. Hierbei gilt Folgendes:

    • Erste Aktion: 120 Sekunden
    • Zweite Aktion: 60 Sekunden
    • Dritte (und weitere) Aktionen: Keine zusätzliche Zeit. Bevor seine Hand gepasst wird, erhält der Spieler jedoch die gleiche Zeit zu handeln wie ein Spieler, der am Tisch sitzt.

    Bei Heads-up-Turnieren wird DET während des gesamten Turniers wie folgt gewährt. Hierbei gilt Folgendes:

    • Erste Aktion: 120 Sekunden
    • Zweite Aktion: 60 Sekunden
    • Dritte (und weitere) Aktionen: Keine zusätzliche Zeit. Bevor seine Hand gepasst wird, erhält der Spieler jedoch die gleiche Zeit zu handeln wie ein Spieler, der am Tisch sitzt.

    Bei allen oben aufgeführten Aktionen gilt der Spieler auch nach dem Passen seiner Hand als weiter am Tisch sitzend und erhält, sobald er von Neuem an der Reihe ist, den festgelegten Zeitanteil.

    Beachten Sie, dass die DET bei allen Turnieren zurückgestellt wird, sobald die Internetverbindung des betreffenden Spielers wieder zustande gekommen ist. Angenommen, die Internetverbindung eines Spielers am Finaltisch eines Multi-Tisch-Turniers wird unterbrochen und die Zeit läuft ab bis auf 30 Sekunden. In diesem Moment wird er wieder verbunden. Wenn seine Verbindung ein weiteres Mal abbricht, beginnt er erneut mit 240 Sekunden für seine nächste Aktion.

    Für die gesamte Zeit, während der das System auf einen nicht verbundenen Spieler wartet, wird die Turnieruhr (die die Blind-Level erhöht) angehalten.

    Hinweis: Die oben beschriebenen Regeln können von Turnier zu Turnier variieren. Extra-Zeiten (DET) können nicht für jedes Turnier angeboten werden; wir behalten uns das Recht vor, diese Regeln ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

5. Chat

Hinweis: Weitere Informationen über zulässiges und unzulässiges Verhalten im Chat finden Sie auf unserer Seite Pokerraum - Häufige Fragen (FAQ).

  1. Spieler dürfen bis zum Ende einer Hand weder die laufende Hand noch ihre Karten diskutieren, egal ob sie aktiv an der Hand teilnehmen oder nicht. Die Spieler sind verpflichtet, ihre Mitspieler im Turnier zu jeder Zeit zu schützen. Es ist nicht erlaubt, über abgelegte Karten oder mögliche Blätter zu diskutieren. Das Nichtbefolgen dieser Regel kann mit einer Strafe geahndet werden.

6. Unfaires Spiel

  1. Poker ist ein individuelles und kein Team-Spiel. Jede Aktion oder ein Chat, die/der dazu gedacht ist, einem anderen Spieler zu helfen, gilt als unfair und ist verboten. Unfaires Spiel, wie z.B. das unnötige Schonen eines Gegners/Partners ("Soft Play") oder das freiwillige Verlieren von Chips an einen Gegner/Partner ("Chip Dumping") kann zu Strafen bis zur Beschlagnahme von Guthaben vom Konto des Täters und/oder zum Einfrieren seines Kontos führen. Wir überprüfen die Spiele routinemäßig auf der Suche nach Regelverstößen und um die Integrität der Spiele zu gewährleisten. Es kann notwendig sein, Spielergewinne bis zum Abschluss dieser Spielprüfungen zurückzuhalten.

  2. Abgesehen von einigen Ausnahmen (siehe unten) darf ein Spieler während eines Turniers nur ein Konto bespielen und seinen Platz während des Turniers auch nicht einem anderen Spieler "überlassen". Verstöße gegen diese Regel können zu Strafen führen - dazu gehören Verwarnungen, die Turnier-Disqualifikation (bei teilweisem oder vollständigem Verlust der Gewinne) sowie die komplette Sperre auf unserer Plattform.

    Die unten folgenden Beispiele für zulässige Ausnahmen beschreiben zumeist unvorhergesehene Ereignisse schwerwiegender Art, die sich Ihrer Kontrolle entziehen.

    Beispiele für Ereignisse, die sich nicht Ihrer Kontrolle entziehen und daher verboten sind, umfassen:

    1. Sie gehen zu Bett und lassen jemand anderen das Turnier beenden.
    2. Sie beginnen ein Turnier, besteigen anschließend ein Flugzeug bzw. gehen auf eine andere, zuvor geplante Reise und bitten einen Freund, während Ihres Ortswechsels über Ihr Konto weiterzuspielen.
    3. Sie entscheiden sich dafür, das Sunday Million-Turnier im Haus eines Freundes zu beenden, rufen Ihren Freund an und bitten ihn, für 30 Minuten Ihren Platz im Turnier einzunehmen, während Sie zu ihm fahren.
    4. Sie und ein Freund nehmen am selben Turnier teil. Sie vereinbaren, dass Ihr Freund, falls er zuerst ausscheidet, mit Ihrem Konto weiterspielt.
    5. Ihr Ehemann ist übers Wochenende nicht in der Stadt und gibt Ihnen sein Passwort. Sie melden sich mit Ihrem und seinem Konto im selben Turnier an und spielen mit beiden Konten im selben Turnier.
    6. Sie haben sich bis an einen der letzten Turniertische vorgespielt, als Ihnen jemand einen Geldbetrag für Ihren Platz anbietet. Daraufhin erlauben Sie dem anderen Spieler, sich über Ihr Konto einzuloggen oder spielen das Turnier streng nach seinen Anweisungen weiter.

    Und nun einige Beispiele für Ereignisse, die sich Ihrer Kontrolle entziehen (wobei Sie im Zweifelsfall in der Lage sein sollten, den Sachverhalt uns gegenüber mit Beweisen zu belegen) und daher erlaubt sind:

     

    1. Sie nehmen an einem Turnier teil, als plötzlich, aufgrund eines Schadens in Ihrer Energieversorgung, in der gesamten Umgebung der Strom ausfällt. Sie rufen einen Freund an, der Ihren Platz übernimmt, bis der Stromausfall beendet ist.
    2. Ihr Kind erkrankt plötzlich und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Sie rufen einen Freund an und bitten ihn, Ihren Platz im Turnier zu übernehmen.
    3. Sie nehmen an einem Turnier teil und verlieren plötzlich, aufgrund eines Totalausfalls bei Ihrem Internet-Provider, Ihre Internetverbindung. Sie rufen einen Freund an, der Ihren Platz übernimmt, bis Sie eine andere Internetverbindung aufbauen konnten.

     

     

7. Serverprobleme

  1. Im Fall eines Server-Ausfalls werden alle laufenden Hände an allen Tischen gestoppt und zurückgesetzt. Die Chipzahl jedes Spielers wird auf den Betrag zu Beginn der Hand zurückgesetzt. Wenn ein Turnier aus besonderen Umständen abgebrochen werden muss, erhalten die Spieler einen Ausgleich gemäß den Turnierabbruchregeln (siehe unten).

8. Deals

  1. Sofern in der Turnier-Lobby nicht anders angegeben, sind Deals in Turnieren grundsätzlich erlaubt.

    1. Sofern alle im Turnier verbliebenen Spieler zustimmen, das Preisgeld nach einer Formel ihrer Wahl aufzuteilen, werden wir die Übereinkunft akzeptieren. Die ursprünglich angekündigten Zahlungsmodalitäten werden hinsichtlich der mit dem Deal verhandelten Beträge geändert.
    2. Sofern alle im Turnier verbliebenen Spieler einen Deal wünschen, müssen Sie die Checkbox "Deal aushandeln" im Menü "Info" im Chatfenster des Tischs aktivieren. Sobald alle im Turnier verbliebenen Spieler die Box aktiviert haben, wird das Spiel am Ende der aktiven Hand automatisch unterbrochen und unser Support-Team informiert. Einer unserer Mitarbeiter kommt an den Tisch, um die Spieler bei der Vereinbarung eines Deals zu unterstützen. Wir können nicht dafür garantieren, dass der Mitarbeiter unmittelbar nach Eintreffen Ihrer E-Mail an den Tisch kommt; wir werden jedoch unser Bestes tun, um Verzögerungen zu vermeiden.
    3. Das Aushandeln eines Deals ist nicht in allen Turnieren möglich. Im Fall, dass es möglich ist, steht Ihnen die Checkbox "Deal aushandeln" im Menü "Info im Chatfenster zur Verfügung.
    4. Wir werden uns an der Vereinbarung eines Deals nicht beteiligen. Wir werden aber sicherstellen, dass jeder beteiligte Spieler mit der getroffenen Vereinbarung wirklich vollständig einverstanden ist.
    5. Wir behalten uns das Recht vor zu verlangen, dass jeder Deal einen bestimmten Betrag für den ersten Platz "auf dem Tisch lässt". Dieser Betrag wird im Normalfall 5% des gesamten Turnier-Preispools nicht überschreiten und stellt die Integrität des Turnierausgangs sicher. Falls ein bestimmter Betrag für das verbleibende Spiel zurückgelegt werden muss, ist dies üblicherweise in der Turnier-Lobby angegeben.
    6. Die Spieler können vereinbaren, mehr Geld für Platz 1 oder für eine andere Platzierung "auf dem Tisch" zu lassen.
    7. Es liegt in der Verantwortung der Spieler, eine einvernehmliche Vereinbarung zu treffen. Falls kein Support-Mitarbeiter am Tisch verfügbar ist, beweisen die Chat-Logs nicht notwendigerweise einen vereinbarten Deal. Sollte allerdings ein von allen beteiligten Spielern eindeutig vereinbarter Deal zustande kommen, werden wir dessen Durchführung in jedem Falle durchsetzen.
    8. Nur Spieler am Finaltisch können einen Deal aushandeln. Alle Deals müssen sämtliche noch im Turnier befindlichen Spieler einschließen.
    9. Deals sind nur bei Echtgeld-Turnieren möglich.
    10. Die Spieler können über jeden gewünschten Deal beraten. Auf Wunsch stellen unsere Mitarbeiter unseren Spielern ICM-Daten, Chipcounts oder Even Split-Zahlen als Basis für einen möglichen Deal zu Verfügung.
      • ICM (das "Independent Chip Model") ist eine Methode zur Kalkulation des Anteils eines Spielers am restlichen Preispool, basierend auf den Chipcounts, den restlichen Auszahlungen (ohne das Geld auf dem Tisch) sowie der Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Spieler einen bestimmten Turnierpreis gewinnt. Dies ist die voreingestellte Berechnung, die den Spielern zur Verfügung gestellt wird.
      • Chipcount ist die Aufteilung der verbliebenen Preise (ohne das Geld auf dem Tisch) allein anhand der Chipstände.
      • Ein Even Split verteilt die verbliebenen Preise (ohne das Geld auf dem Tisch) auf alle Spieler.
      Alle von unserem Mitarbeiter angebotenen Beträge gelten erst, wenn alle Spieler im Chat ihnen zugestimmt haben. Auf Wunsch können die Spieler die Beträge verhandeln. Anschließend wiederholt der Mitarbeiter den ausgehandelten Deal im Chat und bittet die verbliebenen Spieler um ihre Zustimmung.
    11. Die Spieler sind verpflichtet, Heads-up-Matches auf normale Weise zu Ende zu spielen, unabhängig von der Identität ihres Gegners. "Flipping", Chip Dumping sowie alle anderen Aktivitäten, die als regelwidriges Spielverhalten eingestuft werden, sind verboten. Verstöße gegen diese Regel können zu Strafen führen - unter anderem bis hin zur kompletten Sperre auf unserer Plattform bei Verlust des Guthabens. Diese Regel gilt nicht für das letzte Match eines geplanten Heads-up-Turniers.

    Deals um Punkte in einer Turnier- oder Sit & Go-Rangliste sind nicht gestattet. Verstöße gegen diese Regel werden mit der Einziehung aller vergebenen Ranglistenpunkte für die am Deal beteiligten Spieler bestraft.

9. Bountys

  1. In einigen besonders gekennzeichneten Turnieren wird eine Echtgeld-"Bounty" (Kopfgeldprämie) auf einige oder alle Turnierteilnehmer ausgesetzt. Ein Spieler, der einen solchen Gegner aus dem Turnier wirft, gewinnt die Bounty.

    Es gibt drei Arten von Bounty-Turnieren:

    Knockout: Auf jeden Teilnehmer ist eine Bounty ausgesetzt. Sie erhalten einen Geldpreis für jeden Spieler, den Sie aus dem Turnier werfen. Außerdem gibt es Progressive Knockouts, in denen sich Ihr Bonus erhöht, wenn Sie Spieler aus dem Turnier werfen.

    Team Pro-Bounty: In diesen Turnieren werden Bountys für jedes Team PokerStars Pro-Mitglied gezahlt, das am Turnier teilnimmt.

    Fixed Bounty: Hier ist die Bounty auf einen bestimmten Turnierteilnehmer ausgesetzt.

    Die Bounty wird an den Spieler ausgezahlt, der den "relevanten Pot" der fraglichen Hand gewinnt. Dies kann der Hauptpot oder ein Side Pot sein. Der "relevante Pot" ist der Pot, in dem der mit einer Bounty belegte Spieler mit seinen gesamten Chips All-in war.

    • Ein Beispiel:
      Daniel (100 Chips), Barry (200 Chips), Vicky (400 Chips) und Jake (1.000 Chips) spielen eine Hand in einem No Limit-Turnier.

      Daniel geht All-in und Barry, Vanessa und Jake callen. Der Pot, um den Daniel spielt, ist der "Hauptpot". Weitere Einsätze gehen in Side Pot 1.

      Barry geht All-in und Vanessa und Jake callen. Weitere Einsätze von Vanessa und Jake wandern in Side Pot 2.

      Vanessa geht All-in und Jake geht mit.

      Barry zeigt die beste Hand. Er gewinnt Side Pot 1 und den Hauptpot und wirft Daniel aus dem Turnier. Er erhält die Bounty für Daniel.

      Jake zeigt die zweitbeste Hand, gewinnt Side Pot 2 und wirft Vanessa aus dem Turnier. Jake gewinnt die Bounty für Vanessa.

      Hinweis: Barry hatte zwar insgesamt das beste Blatt, da er jedoch nicht so viele Chips hatte wie Vanessa, konnte er sie nicht aus dem Turnier werfen. Jake hatte hingegen genug Chips und gewinnt deshalb die Bounty für Vanessa.
  2. In Split Pot-Pokervarianten wie Omaha Hi/Lo oder Stud Hi/Lo wird die Bounty immer an die High-Hand gezahlt. Das liegt daran, dass ein Spieler nicht allein durch eine niedrige Hand aus dem Turnier geworfen werden kann.

  3. In dem Fall, dass zwei Spieler identische Siegerhände zeigen und aufgrund dessen der relevante Pot gesplittet wird (oder dass einer Split Pot Pokervariante, wie in Regel 25 beschrieben, die höhere Hälfte des "relevanten Pots" gesplittet wird), werden die zu vergebenen Bountys zu gleichen Teilen zwischen den Gewinnern aufgeteilt. Überschüssige Cent-Beträge werden reihum an die Spieler in den frühen Positionen vergeben.

  4. Wenn ein Bounty-Spieler das Turnier gewinnt, gilt Folgendes:

    1. In einem Knockout-Turnier gewinnt dieser Spieler seine eigene Bounty.
    2. In einem Team Pro- oder Fixed Bounty-Turnier, das der mit einer Bounty belegte Team Pro-Spieler bzw. der vorher bestimmte Spieler gewinnt, wird keine Bounty ausgezahlt.
  5. Wenn ein Turnier eine Bounty für einen bestimmten Spieler ausweist, der Spieler sich jedoch nicht für das Turnier anmeldet, wird keine Prämie für diesen Spieler bezahlt.

  6. Die Spieler dürfen untereinander keine Absprachen treffen, einen bestimmten Spieler auszuschalten, um dessen Bounty zu gewinnen. Diese Absprachen sind vorsätzliche Regelverstöße und Grund zur Disqualifikation von dem Turnier oder anderen Strafen. Weitere Informationen finden Sie in den Regeln 20 und 21 oben.

10. Stornierung

Wenn wir aus irgendeinem Grund ein Turnier absagen müssen, bemühen wir uns darum, die Spieler auf möglichst faire und angemessene Weise zu entschädigen. Es gibt drei verschiedene Entschädigungsmethoden, abhängig von den genauen Umständen und dem Zeitpunkt der Absage. Welche Methode angewendet wird, liegt im alleinigen Ermessen des Turniermanagements.

  1. Rollback: In diesem Fall wird das Turnier "zurückgesetzt" - als ob es gar nie stattgefunden hätte. Wenn Sie für das Turnier angemeldet waren, bekommen Sie Buy-in und Gebühren (inklusive Rebuys, Add-ons und Knockout-Beitrag, sofern vorhanden) zurückerstattet. Das Buy-in wird zudem in derselben Form, in der Sie es bezahlt haben, rückerstattet. Wenn Sie sich beispielsweise mit T$10 und $15 Cash in ein Turnier eingekauft haben, erhalten Sie T$10 und $15 Cash zurück.

  2. Roll Forward (Keine Spieler in den Geldrängen): Wenn ein Turnier abgesagt wird und ein "Roll Forward" erfolgt, bevor die Spieler die Geldränge erreicht haben, erhält jeder der restlichen Spieler seine Turniergebühr (plus Knockout-Bounty, sofern vorhanden) zurück. Dann teilen wir den Preispool nach folgender Formel auf: 50% des Preispools werden zu gleichen Teilen unter allen verbleibenden Spielern aufgeteilt und 50% werden anteilsmäßig anhand der Chipzahl aufgeteilt.

  3. Roll Forward (Spieler in den Geldrängen): Wenn ein Turnier abgesagt wird, nachdem einige Spieler bereits die Geldränge erreicht haben, erhält jeder der restlichen Spieler seine Turniergebühr (plus Knockout-Bounty, sofern vorhanden) zurück. Anschließend wird der Preispool nach folgender Formel aufgeteilt: Jeder Spieler erhält den Mindestpreis, der zur Zeit der Absage noch nicht vergeben wurde. Der restliche Preispool wird anteilsmäßig aufgrund der Chipzahl aufgeteilt.

    Heads-up Sit & Go-Turniere (HU S&Gs) werden aufgrund ihres speziellen Formats anders gehandhabt. Vor allem, wenn ein Spieler verbunden bleibt und der andere nicht, kann der erste Spieler das Turnier einfach gewinnen, während die Verbindung des zweiten Spielers getrennt ist. Aus diesem Grund haben wir das Recht, bei einem HU S&G, das unserer Meinung nach von einem Ausfall unserer Site wesentlich beeinflusst wurde, eine Aufteilung nach Chipzahl durchzuführen.

  4. Wenn ein Turnier mit einem garantierten Preispool abgesagt wird, erstatten wir nur die gesamten Buy-ins zurück, nicht den garantierten Betrag.

  5. Wenn ein Turnier mit fixen oder Pro-Bountys abgesagt wird, erstatten wir nur den regulären Preispool zurück (und den Knockout-Pool, sofern vorhanden), nicht die fixen oder Team Pro-Bountys.

  6. Der erstattete Betrag für Turniere, bei denen zusätzlich zum Geldpreis Tickets, Satellite-Qualifikationen oder Sachpreise vergeben werden, umfasst nur den Geldbetrag. Nicht monetäre Preise sind in der Roll Forward- oder Rollback-Berechnung nicht enthalten.

  7. Wir behalten uns das Recht vor, die Auszahlungen für Turnierabsagen oder diese Richtlinien zu ändern.

11. Heads-up-Turniere

In einem Heads-up-Turnier treten die Spieler in mehreren Runden so lange gegen eine Reihe von Gegnern an, bis diese besiegt sind oder bis sie den letzten verbliebenen Spieler geschlagen haben. Genaue Informationen zur Turnierstruktur und zum Preispool finden Sie in der Turnier-Lobby.

  1. Ungeachtet dessen, dass ein Turnier mit exakt 2, 4, 8, 16, 32, 64 oder 128 Teilnehmern startet, haben einige Spieler in einem Heads-up-Turnier in der ersten Runde ein Freilos. Andere Spieler bestreiten ein zusätzliches Erstrundenspiel, und bevor es in die zweite Runde geht, wird das Turnier solange gespielt, bis nur noch 2, 4, 8, 16, 32 oder 64 Spieler übrig sind. Keiner der Spieler erhält nach der ersten Runde ein Freilos und alle Freilose werden unter allen Startern zufällig bestimmt.

12. Frühe Turnierauszahlungen

Turniere mit früher Auszahlung funktionieren genauso wie normale Turniere - mit einer wichtigen Ausnahme:

  • Sobald im Turnier die Preisränge erreicht werden, erhalten alle berechtigen Spieler sofort den Cash-Mindestbetrag, der in der Preisstruktur des Turniers festgelegt ist. 
  • Eine Pop-up-Meldung auf dem Tisch wird alle berechtigten Spieler darüber informieren, dass sie den Preis erhalten haben.
  • Das Turnier wird dann wie gewohnt fortgeführt. Wenn ein Spieler aus dem Turnier ausscheidet (oder es gewinnt), wird eine zweite Auszahlung in Höhe der Differenz zwischen dem Mindestbetrag und dem gewonnenen Gesamtbetrag auf das Konto des Spielers gutgeschrieben. Wenn kein höherer Preis erreicht wurde, findet keine zweite Auszahlung statt.

Indem wir diesen ersten Turnierpreis sofort verfügbar machen, haben Spieler mehr Optionen zur Verfügung, wie sie ihre Gewinne einsetzen.